Ein kleines FÖJ-Stück

Eure fünf Bundessprecher/innen auf der zweiten Bundesdelegiertenkonferenz.
Foto: Annegret Janssen

Wenn ihr wissen wollt, in welchem Kontext dieses FÖJ Stück entstanden ist und vor allem wer die unglaublich talentierten Schauspieler/innen waren und wo die Erstaufführung stattfand, dann erfahrt ihr das hier. 😉

 

Wer traut sich eine Analyse vom Stück zu schreiben? 😉 Wir würden uns ja riesig freuen! Schreib an: bundessprecher@foej.net

 

Erzähler: Die vier Freunde Kapitalisto, Tic DAX, Industria und Öko kennen sich aus der Schule. Sie waren immer sehr gute Freunde, doch irgendwie hat Öko sich verändert. Er hat angefangen, sich selbst zu reflektieren. Er hat angefangen, sich zu informieren. Und das schlimmste von allem: Er ist zum Multiplikator der Linksgrünversifften Ökogutmenschenarmy geworden. In vielen Situationen merkt man, dass Öko ein Sonderling geworden ist. Er möchte sich einfach nicht in die kuschlige Decke des Kapitalismus einhüllen und die Augen mit Geldscheinen verdecken. Öfters kommt es zu komischen Situationen… Vor allem Kapitalisto macht sich Sorgen und spricht seine Zukunft an:

Kapitalisto(euphorisch): „Hey Leute, sagt mal ihr wisst doch alle schon was ihr nach der Schule machen wollt oder? Ich glaube ich gehe in die Wirtschaftsrichtung, da habe ich auf dem internationalen Markt einfach die besten Chancen. Konkurrenzfähigkeit und ein angemessener Gehalt ist für mich einfach das wichtigste in meinem Lebenslauf und bei der Jobsuche. Was ist das für 1 Life, wenn man sich kein Auto leisten kann?“

Öko (leise und unsicher): „ Also ich mache ein FÖJ nach der Schule… und ein Auto finde ich persönlich eher kontraproduktiv.“

TIC DAX (zustimmend zu Kapitalisto): „ Ganz im ernst, es nervt mich einfach, wenn Leute verleugnen, dass sie Geld wollen. Wer will nicht reich werden? Solche Heuchler. Pff ich lache mir einen ab, wenn irgendein Hippie dann bei mir die Villa putzt, weil er Philosophie studieren wollte.“

Öko (immer noch leise und unsicher): „Also ich finde es sehr vorbildlich, wenn man an seine idealistischen Werte glaubt und…“ Öko wird unterbrochen von Industria

Industria: „Hahahaha der war gut Tic DAX, heute machen sie alle auf Weltverbesserer und wenn sie dann mal richtig im Leben stehen wollen mit Kindern, Familie, Eigentumsheim, Kleidung und nem Auto merken sie, dass sie sich vielleicht doch besser in das böse, böse kapitalistische System eingereiht hätten.“

Öko: (etwas lauter als vorher aber immer noch leise) „ Nicht jeder hat so eine langweilige und beschränkte Lebensvorstellung wie ihr. Außerdem muss man keinen unmoralischen Job machen und den Niedriglohnsektor absichtlich am Leben erhalten, nur damit man selbst noch mehr Geld einstreicht und..:“

Kapitalisto: „Oh man, jetzt fängt er wieder an mit seinem linksversifften Gutmenschgelaber. Ey Öko, was ist denn bitte mit dir passiert. Erst diese trottelige Wir haben’s satt Demo, dann willst du ein FSJ machen, wo du einfach mal gar nichts verdienst und ein Jahr deiner Lebenszeit verschwendest während andere ihre Karriere schon längst begonnen haben!“

Industria: „ Wach doch endlich mal auf Öko du bist einfach nur so naiv. Was bringt dir deine Traumwelt längerfristig?“

TIC DAX(freundschaftlich aber höhnisch): „Gibt es auf Ökomanien eigentlich nen anständigen Mc‘ Donalds? Ich hab verdammt Hunger! Und Öko, kommst du mit oder weinst du wieder wegen den armen Tieren?“

Alle lachen und klopfen Öko höhnisch auf die Schulter

Öko (spricht um einiges lauter als vorher und als der Rest der Gruppe ): „ Mir reicht’s langsam! Euer Wohlbefinden basiert auf dem Leid anderer Lebewesen! Ihr denkt nur egozentrisch und an euer Geld und euren Wohlstand! Ihr macht euch lustig über Menschen, die euren Wohlstand auf ihren Schultern tragen! Fangt doch endlich mal an Umweltprobleme ernst zu nehmen! Und außerdem will ich ein FÖJ machen ihr Vollidioten!“

Alle sind still und verkneifen sich ihr Lachen.

Industria: „Hey Öko, ich kann dich schon ein bisschen verstehen. Aber was willst du alleine denn schon machen? Lass es doch einfach, das ist Zeitverschwendung. Mach dich nicht so fertig, die Welt war schon immer so und wird auch so bleiben. Da kannst du jetzt nichts dran ändern.“

Öko zeigt allen den Mittelfinger und haut ab mit den Worten „ Fick das System!!“

 

Erzähler: Die vier Freunde Öko, Kapitalisto, Tic DAX und Industria haben sich immer weiter auseinander gelebt. Kapitalisto, Tic DAX und Industria konnten nichts mehr mit Öko anfangen. Ständig brachte er komische Begriffe hervor wie „Zero Waste Lifestyle“ oder „Mutter Erde“ und als er dann mit dem FSJ….äh FÖJ…. Angefangen hat, kamen noch ganz komische bizarre Abkürzungen hinzu wie „Telko“ oder „BDK“ und „LAT“. Er wollte sogar, dass sie demokratisch darüber abstimmen, welcher Kinofilm angeschaut wird. Das sei wahre Meinungsfreiheit und Transparenz hat er gesagt. Sie fanden einfach keinen gemeinsamen Nenner mehr mit Öko. Doch als Kapitalisto, Tic DAX und Industria sich bei Starbucks trafen sahen sie auf einmal Öko in einer dubiosen Menschenmasse stehen. Sie waren so erschrocken über sein selbstbewusstes Auftreten, dass Kapitalisto glatt der Starbucks Becher auf die Breitling fiel. Ein Schock nach dem anderen!

Kapitalisto: „Leute es ist etwas schreckliches passiert!!!“

Industria: „Ja, guckt euch Öko an, sein Style ist so low geworden und ich glaube er duscht nicht mehr. Wir müssen unbedingt dorthin zu dieser Hippiebewegung und ihm den Kopf waschen!!“

Tic Dax: „Du hast Recht Industria, kommt lasst uns schnell hingehen. Die machen wir fertig.“

Kapitalisto: „Hey Leute ich meinte eigentlich meine Breitling!!! Könnte sich mal bitte jemand um meine Breitling kümmer?! Der Puls fällt ab der Sekundenzeiger ist nicht mehr im Takt!“

Tic Dax: „Ach komm halt die Fresse Kapitalisto, dein Daddy kann dir die Reparatur bezahlen.“

Erzähler: Als die drei losgingen Richtung Öko, merkten sie, dass es doch ganz schön viele Leute sind, mit denen Öko unterwegs ist. Sind das etwa alles FÖJ’ler? Machen die grad eine Demo oder so?

Reporter: „ Wir stehen hier gerade live vor dem Brandenburger Tor wo junge Menschen die ein freiwilliges ökologisches Jahr absolvieren gegen die Überfischung der Weltmeere demonstrieren. Sie sind Schätzungen zufolge zwischen 2800 und 3000 Personen.“

Öko sieht seine alten Freunde und geht zu ihnen hin:

Öko: „Wollt ihr euch immer noch über mich lustig machen? Klar, ich alleine gegen drei lautredende Vollblutkapitalisten habe keine Chance, aber was wollt ihr tun, wenn es noch 3000 andere Menschen meiner Sorte gibt? Im Gegensatz zu euch bin ich als Landessprecher mittlerweile auch legitimiert. Wir finden Gehör in der Politik! Und ihr könnt ja weiterhin eure Augen verschließen und denken ihr werdet glücklich mit all euren Papierscheinchen. Wir sehen uns dann, wenn ihr von mir beraten werden wollt, wie ihr die strikten Umweltbedingungen für eure tollen Unternehmen erfüllen könnt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.