Nazis im Naturschutz?!

Ein Gastbeitrag von Ann-Kathrin Hoffmann.

Engagement im Tier-und Naturschutz basiert auf Wertevorstellungen, die ästhetisch, ökologisch oder ethisch begründen, wie schützenswert eine Art oder ein Lebensraum ist. Und je mehr Menschen sich für die gleiche Sache stark machen wie man selbst es tut, desto besser. Oder doch nicht?

Wie setze ich meine Prioritäten, wenn Rechtsextreme sich in der gleichen Anti-AKW-Initiative einbringen oder Antisemiten mit gegen Massentierhaltung demonstrieren?

Tier-und Naturschutz von rechts ist nichts neues, sondern steht bereits in langer Tradition. Um diese Entwicklung und vor allem die Natur-und Menschenbilder, die dahinter stehen greifbar zu machen, habe ich im Rahmen meines ökologischen Bundesfreiwilligendienstes die Broschüre „Zwischen braunem Sumpf und grüner Idylle“ konzipiert. In aller Kürze fasst sie die wesentlichen Aspekte der verschiedenen, ideologischen Facetten zusammen und bietet mit Literaturtipps einen Einstieg in die komplexe Thematik des Naturschutzes von rechts.

Die Broschüre findest Du hier als PDF hier zum Download. Viel Spaß beim lesen und kommentieren!

Das Cover der Broschüre "Zwischen braunem Sumpf und grüner Idylle" von Kathrin Hoffmann.
Das Cover der Broschüre „Zwischen braunem Sumpf und grüner Idylle“ von Ann-Kathrin Hoffmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.