Ab ins DNA Labor!

Zwei Wochen ist es her und nun sahen wir uns vom 9. bis zum 11. Februar in Gelnhausen wieder. Hier hat Jan seine Einsatzstelle, in der er auch gleichzeitig wohnt und wir waren dort  mit ihm untergebracht.

Das Wochenende wurde effizient genutzt, um die zweite BDK vorzubereiten, die vom 1. bis zum 3 März in Osterode im Harz stattfindet. Wie es war und an was gearbeitet wurde, folgt natürlich in Kürze.

Auch haben wir uns das Konzept von Frau Giffey noch einmal genauer angesehen und besprochen.

Hier der Link , um es sich selbst mal durchzulesen:

https://kef-online.org/sites/default/files/datei/bundesjugendministerin-dr-giffey-spd-legt-neues-konzept-fuer-jugendfreiwilligenjahr-vor-474.pdf

Am Sonntag kamen dann noch Dirk, der Vorstandssitzende des FÖF Vereins und Axel, unser neuer Coach vorbei. Zusammen bekamen wir von Jan erst einmal eine Führung durch das Senckenberg Institut. Nach der Führung durch die Labore, fingen wir an, dass ausgearbeitete Programm für BDK2 mit Dirk und Axel zu besprechen. Anschließend besprachen wir bei Speis und Trank weitere Ideen und Anliegen.

Nach dem wir am Sonntagabend bis Montag Morgen gearbeitet hatten, da Franz und Louis früh wieder nach Berlin fahren mussten, war der Montag für den Rest dann etwas entspannter. Wir erledigten noch einige Aufgaben und fuhren dann auch wieder nach Hause.

Alles in allem waren es drei schöne Tage, die wir produktiv nutzen konnten. Außerdem entwickeln wir uns super zu einem Team, in dem jeder seinen Platz kennt.

Vielen Dank an Jan´s Einsatzstelle, dass wir dort Übernachten konnten und natürlich auch an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Arbeit für die Kostenübernahme!

Ebenso ein Dank an Dirk und Axel, für eure Unterstützung!

Das erste Bundessprechertreffen ist vollbracht!

Nach dem wir schon die Trägertagung im November und das letzte Wochenende  in Berlin verbringen durften, verschlug uns unser erstes Bundessprechertreffen (BST) wieder nach Berlin. Von Samstag (26.01.) bis Montag (28.01.) hatten wir Zeit, unsere gemeinsamen Ziele zu besprechen. In unsere Agenda legten wir die Aufgabenverteilung fest und nach schier endlosen organisieren, stand dann am Samstag Abend unser Terminplan für das kommende Jahr.

Wir haben sogar Zeit gefunden, uns Themen wie der Vernetzung zum FÖJ aktiv e.V. und innerhalb unserer FÖJ-Familie zu widmen.

Zwischendurch haben wir es bei einem kleinen Spaziergang sogar geschafft ein paar Sonnenstrahlen und einen Teil der Berliner Mauer sehen.

Alles in allem ein sehr produktives Wochenende!

 

Wir bedanken uns beim BAFZA, bei Malte und Dirk für ihre Hilfsbereitschaft, bei Flussbad e.V. für ihren Tagungsraum und bei Franz für seine Gastfreundschaft!

WIR HABEN ES SATT!

Berlin,  19.01.2019, wieder war es soweit: Traditionsgemäß kamen über einhundert FÖJler*innen aus ganz Deutschland zusammen, um mit vielen weiteren Organisationen und Menschen gegen die Agrarindustrie zu demonstrieren.  Denn so wie bisher, kann es nicht weiter gehen, wenn wir uns und unsere Kinder zukünftig noch ernähren wollen! Mit dem Aufruf „Wir haben es satt!“ durfte das FÖJ, als Teil des Jugendblocks, 35000 Menschen anführen und das Frontbanner  tragen. Für viele von uns war das ihre ersteDemonstration und eine unglaubliche Erfahrung. Wer schon am Freitag angereist war, hatte die Möglichkeit, Teil der so genannten Schnippeldisco zu sein, die von der Organisation Slowfood vorbereitet wurde. Dort wurden von engagierten Freiwilligen zu Live-Musik gerettete Lebensmittel „geschnippelt“. Aus diesen wurde am nächsten Tag eine schmackhafte Stärkung gezaubert, die nach der Demo an vielen Plätzen der Stadt verteilt wurde. Dabei wurden 2,5 Tonnen regionale biologische Lebensmittel gerettet und mit ihnen tausende von Menschen gesättigt. Diese enorme Menge zeigt uns, wie dringend aktiv gegen Lebensmittelverschwendung vorgegangen werden muss!

Mit 171 Traktoren haben Kleinbauern auf ihre Lage aufmerksam gemacht, denn diese haben es in dieser Industrie extrem schwer sich über Wasser zu halten, da Großkonzerne die Subventionen erhalten und nicht die kleinen Bauern, die biologisch, ökologisch und vor allem leidenschaftliche ihre Äcker bewirtschaften. Deshalb: Wenn ihr einen Bauernhof oder einen Hofladen in eurer Nähe habt, unterstützt diesen! Dann bleibt das Geld in der Region und fließt nicht in die industrialisierten Großbetriebe, die mit Pestiziden und Monokulturen langfristig unsere Böden verwüsten. Aufgrund billiger Preise und einem Überfluss an Produkten vergessen wir leicht, wie wertvoll die Arbeit der Landwirte und Landwirtinnen ist.

Am Abend nach der Demo wurde von dem FÖJ Aktiv e.V. ein Vernetzungstreffen organisiert, bei dem sich ÖBfDler, ehemalige und aktive FÖJler kennen lernen und sich austauschen konnten. So konnte man den Tag noch gemeinsam ausklingen lassen und bei guter Musik und guter Laune neue Kontakte

Über 100 aktive und ehemalige FÖJ´ler waren dieses Jahr dabei!

 

Die neuen Bundessprecher

Hey :),

es ist wieder soweit, die neuen Bundessprecher wurden gewählt ! 

Schaut gerne mal bei unseren Vorstellungen vorbei!

Wir freuen uns auf das Jahr und sind Dankbar für diese Möglichkeiten

Eure Bundessprecher Franz,Jan , Louis, Jana, Nicole