Archiv der Kategorie: Berlin

„Wir haben es satt!“ – I have a dream von Elena Schwind

Ich war eine Gesandte, Botschafterin und zynische Zungen mögen behaupten ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich war Teil einer Masse, eine sich bewegende Menschen-Masse mit einer Meinung und einer Forderung.

Ich bin gewillt, mein Land mitzugestalten, für eine bessere Gegenwart und Zukunft zu kämpfen, die Demokratie auszufüllen und ich bin bereit, mich den Dingen entgegenzustellen. Ehrlich gesagt, eigentlich zweifle ich am gesamten Wirtschaftssystem.

Aber am 21. Januar wollte ich mit meiner Anwesenheit in Berlin den Rest der Bevölkerung dazu bringen, ihr Augenmerk auf einen konkreten Themenbereich zu lenken. Und ebendieser ist so unfassbar wichtig und einflussnehmend wie kaum etwas anderes. Die Landwirtschaft.

Nahrung, existenznotwendig für jeden einzelnen Menschen auf dieser Erde. Sie gestaltet unsere Umgebung; wo nicht gerade Bäume oder Golfanlagen stehen, wird die Landschaft zur Produktion von Lebensmitteln genutzt und die Art und Weise hat sich im letzten halben Jahrhundert ziemlich problematisch entwickelt. Intensivierung, Mechanisierung, Spezialisierung haben zu einer Industrialisierung der Landwirtschaft geführt. Für den größtmöglichen Ertrag Profit werden großflächige Monokulturen mit Gift in Schach gehalten, ein unterbrochener Kreislauf ganz entgegen der Grundstrukturen unseres Lebens. Tier- und Pflanzenarten wird ihr Lebensraum genommen, Zerstörung der natürlichen Merkmale und Funktionen des Bodens, Erosion, Versauerung, Versalzung. Agrobusiness steht nicht nur für eine Massen- und Überproduktion, wodurch der moderne, abgestumpfte, ausblendende, bezugslose Voll-Konsument alles, immer schön billig kaufen kann sondern es steht auch für hinter verschlossenen Türen agierende, profitorientierte Ausbeutung zu Lasten der Natur und vor allem längerfristig gesehen zum Schaden des Menschen, ganz im Sinne des -pardon- kapitalistischen Egoismus. Preisdruck, Exportsubventionen, Höfesterben, Rodung, Auslaugung, Begradigung, Tierquälerei, Plastikwahn, Antibiotikaprophylaxe, Überdüngung…wir verlieren und zwar mit leeren Händen. Wir sollten nicht unsere Lebensgrundlage vernichten, jeder kennt den Spruch „Man sägt nicht an dem Ast, auf dem man sitzt.“, doch noch rutscht alles weiter den schlammigen Abhang hinunter.

In Mischkulturen in kleinen und mittleren bäuerlichen Betrieben können genug Lebensmittel erzeugt werden (*) und das in einem Zusammenspiel von Biosphäre, Wasser, Boden, Klima, Relief und Mensch, schonend, fair, artgerecht und nachhaltig. Und genau dort liegt der Knackpunkt, Nachhaltigkeit ist etwas, das man nicht sofort sehen kann, es hat keine positiven Auswirkungen auf jemandes Kontostand. Nur die Erde, auf der wir nebenbei bemerkt nur Gäste sind, und alle ihre Bewohner können einen Profit ziehen, der lediglich aus „Leben“ besteht. Aber vor Verantwortung wird sich gemeinhin gerne gedrückt, man lebt in einer Illusion von egozentrischer Vormachtstellung. Die Politik lässt zu und gibt Impulse in die falsche Richtung, es ist Zeit für eine gesunde Wende.

Und dafür habe ich demonstriert. Dies ist eine der wenigen Optionen, die einem als Bürger so offenstehen, vielleicht ist es auch die bequemste. Denn wer hat schon die Ausdauer und Größe sich im parteilichen Dschungel zu behaupten und von unteren bürokratischen Instanzen etwas zu bewegen? Keine Schneeflocke in der Lawine fühlt sich verantwortlich… Erhebt euch, tretet ein gegen Missstände, jede Stimme ist eine Stimme mehr, steter Tropfen höhlt den Stein.

 

 

Ich muss meine Gefühle von Wut, Traurigkeit und Hilflosigkeit nicht herunterwürgen, wo sie mir als verhärteter Klumpen die Luft zum Atmen nehmen. Ich verwandle sie in lauten Protest, in umsichtiges Konsumverhalten und in ein freiwilliges Jahr. Meine wunderschöne Zeit auf einem Bio-Bauernhof hat mich schon jetzt geformt, geprägt und gefestigt.

Ich möchte hinzufügen, für alle die, die diesen Text als weichgekochte, realitätsferne Öko-Fantastereien abtun, dass ich um die wahnsinnige Komplexität dieses Themas weiß. Es ist nicht alles so einfach umzusetzen und zu verändern, wie ich es mir gerne wünschen würde, doch es gibt einen Weg. Und wer das verleugnet, ist einfach nur dumm. Ich sage dann gerne, schaut in die Vergangenheit, zu Urgroßmutterszeiten war das Wirtschaften noch in einem geschlossenen Kreislauf, natürlich aber auch wesentlich entbehrungsreicher und härter. Niemand will ernsthaft in diesen aufopferungsvollen Zustand zurück. Deswegen: Lasst uns die Vorzüge und das Wissen unseres neuen Zeitalters verträglich nutzen, für unsere Heimat, unser Zuhause.

 

*Sehr zu empfehlen ist dazu der Film „10 Milliarden- Wie werden wir alle satt?“

Die Bundessprecher tagen zusammen im verschneiten Berlin

Kaum wurde das neue Jahr 2017 zelebriert haben wir Bundessprecher_innen uns in Berlin vom 06.01-08.01.2017 zum ersten Bundessprechertreffen zusammengefunden.

Caro zeigt uns ihre Einsatzstelle beim WWF. (v.l.n.r. oben: Nathan, Anna, Henri, Aisha unten: Caro, Saskia)

Mitten im Szeneviertel Berlin wachten wir morgens auf und konnten die Atmosphäre der Hauptstadt und politischen Hochburg Deutschlands regelrecht spüren.

Am Freitag ging es aber erstmal zu der Einsatzstelle des WWF bei der wir die sehr engagierte FÖJ’lerin Caro kennenlernen durften, welche nur für Anna als Berliner-FÖJ’lerin schon bekannt war. Sie hat uns Ihren Arbeitsplatz gezeigt und uns ihre Kollegen vorgestellt, sowie von den Jugendprogrammen des WWF und der Earth Hour am 25.März.2017 berichtet. (Einen Termin den man sich ruhig schon mal vormerken kann 😉 ) Auch die Einsatzstelle der NAJU haben wir gesehen, in welcher Henri schon ein paar bekannte Gesichter traf. Mit Anna hatten wir zum Glück eine Ortskundige an Bord und eine kostenlose Einführung in die ungeschriebenen Regeln des Berliner Jargons – so hatten wir alle viel Freude daran im „Späti“ vor der Haustür einzukaufen.

Weiterlesen

Das FÖJ hat es satt! – Aufruf zur „Wir haben es satt!“ – Demo

„Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen! Am 21. Januar demonstrieren wir – Bäuerinnen und Bauern, LebensmittelhandwerkerInnen und kritische KonsumentInnen – zum siebten Mal gemeinsam für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel. Im Jahr der Bundestagswahl wollen wir die Agrar- und Ernährungswende zum zentralen politischen Thema machen. Bist du dabei?“

– http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

Wie schon beim letzten Mal, soll es auch am 21.Januar.2017 wieder einen eigenen FöJ-Block geben!
Weiterlesen

Wir haben es satt!

Es ist ein sonniger Samstag, der 16. Januar 2016 gegen 12 Uhr um genau zu sein.

Alles voller Menschen, mitten in Berlin. An für sich nichts besonderes. Doch diesmal versammelten sich rund 23.000 Bauern und Verbraucher aus der ganzen Republik zur großen „Wir haben es satt!“-Demo unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern“ auf dem Potsdamer Platz.

Für eine gerechtere und ökologische Landwirtschaft. Gegen TTIP. Vegan. Artgerecht ist nur die Freiheit. Vielfalt statt Einfalt. Fair und Regional.

– Das waren nur einige der Themen und Mottos.

Weiterlesen

Länderblogs

Während der zweiten Bundesdelegiertenkonferenz kam der Vorschlag auf, dass die FÖJ-Blogs der verschiedenen Bundesländer besser vernetzt werden könnten.
Deshalb gibt es hier ab jetzt die Links zu den bestehenden Länderblogs:

Berlin
Brandenburg
Niedersachsen
Sachsen
Schleswig-Holstein
Thüringen

Braucht das FÖJ eine Gewerkschaft?

Im Sommer wurde in Berlin von inzwischen ehemaligen FÖJlern eine
Initiative FÖJ Gewerkschaft Berlin gegründet.
Das Thema lief uns im Juni zum ersten Mal über den Weg, als wir im Bundestag mit zu dem Zeitpunkt noch-MdB Heidrun Dittrich (Die Linke) diskutiert hatten. Sie saß in der letzten Legislaturperiode im Bundestagsausschuss „Bürgerschaftliches Engagement„.
Ihrer Ansicht nach seien Freiwilligendienste grundsätzlich nicht arbeitsmarktneutral und weil wir alle Arbeitskräfte seien, bräuchten wir eine Gewerkschaft, die uns vertritt. Das sehen wir etwas anders: Definitiv wird die Arbeitsmarktneutralität oft missachtet, was wir stark kritisieren. Aber wenn wir uns gewerkschaftlich organisieren, bedeutete das, dass wir Arbeitnehmer wären – was wir aber gar nicht sein wollen. Der Freiwilligendienst soll eben etwas Besonderes bleiben und nicht mit Arbeit gleichgesetzt werden. Eine Interessenvertretung gibt es im FÖJ durch das Sprechersystem bereits. Das Sprechersystem ist unserer Ansicht nach viel geeigneter als Vertretung von Jugendlichen, die sich ehrenamtlich engagieren, als eine Arbeitnehmervertretung durch eine Gewerkschaft.

Am 9.10. haben wir unsere Stellungnahme an die auf der Webseite der Gewerkschaft als Kontaktadresse angegebene Mailadresse gesendet und um Reaktion bis zum 23.6. gebeten.
Wir boten an, wenn es ein Antwortschreiben geben werde, dieses direkt mit unserer eigenen Stellungnahme zu veröffentlichen, um alles möglichst transparent und objektiv zu machen. Bis heute haben wir leider gar keine Reaktion der Gewerkschaft erhalten und uns entschieden, unsere Position hier nun mit ein paar Tagen Verspätung hoch zu laden.

Alle weiteren Infos zur Vorgeschichte und die Stellungnahme findet ihr hier

Kurzes Resume zum BAT

Der Bundesaktionstag 2013 (Oder doch eher ein Wochenende)

 

Begonnen hat das Programm am Freitag den 21.06. abends in der Landesgeschäftsstelle der Bundjugend Berlin.  Dort schauten wir uns gemeinsam den Film „More than Honey“ an. Nach längerer Diskussion über Bienen und deren Haltung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass manche Chinesen echt verrückt sind. 😉

Ein Film den es sich wirklich lohnt anzuschauen!

Netterweise war zum Zeitpunkt des Bundesaktionstages die längste Nacht des Jahres und in Berlin  wurde diese mit der „Fête de la Musique“ gefeiert. Außerplanmäßig sind wir dann in kleineren Gruppen noch losgezogen und ließen uns von cooler Musik beschallen.

Das hielt uns jedoch am nächsten Tag nicht von einem Besuch des Reichstagsgebäudes ab . Nach der Besichtigung des Plenarsaals und der Erklärung des  „Bundestags Blue“ sind wir dann gemeinschaftlich noch auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes gegangen.

Wer wollte, konnte im Anschluss noch eine kleine Besichtigung durch das Regierungsviertel mitmachen. Es gab auch dort einiges lustiges zu erleben, auch wie man von einer FÖJlerIn zum Fotomodel wird. 😉

Abends hatten wir uns dann alle im Kinderhof „Pinke Panke“ getroffen zum Lagerfeuer. Stockbrot und andere Leckereien wurden an dem Abend in Schaaren verputzt.

Den ganzen Abend wurde gefeiert und gelacht. Auch einige ehemalige FÖJlerInnen sind vorbeigekommen und ließen sich von unserer Feierlaune anstecken.

Neben Tischtennis spielen haben wir auch eine kleine Klamottentauschparty gemacht. Das geht so: Jeder bringt Sachen mit, die er nicht mehr anziehen will. Alle Klamotten werden ausgebreitet und jeder kann sich nehmen was er will. Lustig wird es, wenn Klamotten aus den 80ern wieder zum Vorschein kommen. J Außerdem gab es die Möglichkeit, Seedbombs zu bauen. Die Bingenheimer Saatgut AG hat uns dafür dankenswerterweise etliche Blumensamen zukommen lassen.

Es war ein sehr schöner Abend!

Am Sonntag sind wir dann gemeinsam zum Landwirtschafts- und Gemüseanbaubetrieb Speisegut gegangen, haben bei der Ernte und kleineren Arbeiten geholfen und wurden dann von der berühmten mobilen Volksküche „Fläming Kitchen“ bekocht.

Mit einem kleinen Ablusspicknick auf dem Tempelhofer Feld, mit den letzten die noch da waren, endete dann der Bundesaktionstag 2013.

Es war ein sehr schönes Wochenende, wir hatten viel Spaß, haben einiges dazu gelernt und viele FÖJler getroffen. Wir möchten uns nochmal bei allen bedanken, die da waren – nd auch bei der Fläming Kitchen und Speisegut.

Noch mehr Bilder findet ihr hier.

Eure Bundessprecher

Crispin, Ole, Eva, Nani und Johannes

Bundesaktionstage 2013 – erste Bilder

IMG_7283

BAT-Teilnehmer auf der Dachplattform des Reichstagsgebäudes

Hier sind erste Bilder vom Bundesaktionswochenende in Berlin. Ein Bericht folgt bald. 🙂 Weiterlesen

Programm und Teilnehmerinfos Bundesaktionstage

Nun gibt es ein PDF mit Programm und Teilnehmerinfos für alle, die bei den Bundesaktionstagen dabei sein wollen.
Wenn du dich fragst, wann du wo sein sollst, wie das mit dem Couchsurfing oder den ÖPNV-Tickets funktioniert, was du mitbringen sollst, dann schau rein.
Hier kannst du die Datei downloaden!
Du kannst übrigens auch deine Freunde mitbringen – hier gehts zur facebook-Veranstaltungsseite.

Wir sehen uns in Berlin!